GfS Fensterwächter

Die Situation: Notausgänge in Rettungswegen müssen immer frei und einfach, für jeden ohne Hilfsmittel, begehbar sein. Das gilt auch für die zweiten Rettungswege. Um eine unbefugte Benutzung dieser Ausgänge zu verhindern, sollten sie gesichert werden. Seit vielen Jahren haben sich hierfür die Varianten der GfS Türwächter-Familie bewährt. Oft führt der zweite Rettungsweg durch ein Fenster oder über eine Terrassentür ins Freie. Damit hier niemand unberechtigt ein und aus geht, anderen Zugang ermöglicht oder Kinder gefährdet werden, müssen auch diese Notausgänge gesichert werden.

Die Lösung: Da an Fenstern oder Terrassentüren keine Klinken verbaut sind, kommt hier der GfS Fensterwächter® zum Einsatz. Dieser wird so unter dem Fenstergriff montiert, daß bei einer Öffnung des Fensters der Griff den Mitnehmer des GfS Fensterwächters® trifft, den GfS Fensterwächter® zur Seite schwenkt und so den Alarm auslöst.
VERSCHLUSS
Der Griff ist durch den GfS Fensterwächter® gesichert. Das Fenster kann jedoch im Notfall wie gewohnt mit einer einzigen Öffnungsbewegung durch Drehen des Griffes geöffnet werden.
ÖFFNUNG
Durch Schwenken des Fenstergriffes wird der GfS Fensterwächter® aktiviert. Es ertönt ein Alarm, der nur mit dem Geräteschlüssel zurückgesetzt werden kann.
DAUEROFFEN
Der GfS Fensterwächter® kann mit dem Geräteschlüssel, um 180 Grad gedreht, auf Daueroffen gestellt werden. So kann das Fenster – zum Beispiel zum Lüften – alarmfrei geöffnet werden.
FLEXIBEL EINSETZBAR
Sie befestigen den Anschlagwinkel nach Bedarf. So benötigen Sie nur noch ein Gerät für alle Fenster oder Terrassentüren. Egal, ob links- oder rechtsöffnend.