Fluchtwegsicherung Normen und Vorschriften

DIN EN 179
DIN EN 1125

ALLGEMEINES

Ein Fluchtweg oder Rettungsweg ist ein besonders gekennzeichneter Weg – meist innerhalb des Gebäudes – der im Falle einer notwendigen Flucht am schnellsten zum nächsten Ausgang ins Freie bzw. zu einem Notausgang führt. Gleichzeitig ermöglicht er der Feuerwehr, Lösch- und Rettungsmaßnahmen von außen vorzunehmen und Leben zu retten. 

Die Wege müssen so bemessen sein, dass die Personen, die sich zum Zeitpunkt einer besonderen Gefahr, wie einem Brand, in einem Gebäude oder anderem Objekt aufhalten, dieses möglichst schnell verlassen können. Fluchtwege dürfen weder vorübergehend noch dauerhaft verstellt werden. 

Türen in Rettungswegen dürfen während der Betriebszeiten eines Gebäudes nicht verschlossen sein bzw. müssen sich einfach mit einem Handgriff in Fluchtrichtung öffnen lassen. Ausnahmen ergeben sich aus der Nutzungsart der Gebäude (z.B. Hotel- und Krankenzimmer, die an schmalen Fluren liegen).
Für die Mindestabmessungen von Rettungswegen gibt es Verordnungen, Normen und Richtlinien, die beim Bau von Gebäuden zwingend einzuhalten sind. So ist in Deutschland z.B. in der Musterversammlungsstättenverordnung der ARGEBAU (Fassung Mai 2002) folgende Regelung enthalten:
Die lichte Breite eines jeden Teiles von Rettungswegen muss mindestens 1,20 m betragen. Die lichte Breite eines jeden Teiles von Rettungswegen muss für die darauf angewiesenen Personen mindestens betragen bei:
  • Versammlungsstätten im Freien sowie Sportstadien 1,20 m je 600 Personen 
  • anderen Versammlungsstätten 1,20 m je 200 Personen. Staffelungen sind nur in Schritten von 0,60 m zulässig.


Rechtliche Grundlagen

Flucht- und Rettungswege gemäß DIN EN 179

Hilfreiche Information über die Norm und mögliche Einsatzgebiete.

WEITERE INFORMATIONEN

Flucht- und Rettungswege gemäß DIN EN 1125

Hilfreiche Information über die Norm und mögliche Einsatzgebiete.

WEITERE INFORMATIONEN

Flucht- und Rettungswege gemäß EltVTR

Hilfreiche Information über die Norm und mögliche Einsatzgebiete.

WEITERE INFORMATIONEN

Flucht- und Rettungswege gemäß EN 13637

Hilfreiche Information über die Norm und mögliche Einsatzgebiete.

WEITERE INFORMATIONEN


Seit dem 1.4.2003 liegen nach einer entsprechenden Koexistenzphase die harmonisierten Europanormen DIN EN 179 und DIN EN 1125 vor. Diese Normen wurden in die Bauregelliste B des DIBt (Deutsches Institut für Bautechnik) eingetragen und somit ab 27.2.2004 im Deutschen Baurecht verankert.

Die Deutsche Bauaufsicht vertritt die Ansicht, dass europäische Normen nur den Handel und nicht die Verwendung regeln und existierende nationale Regelungen auf die DIN EN 179/1125 keinen Bezug nehmen. Insofern wird seitens der Bauaufsicht an die Fluchtwege nur die Forderung gestellt, dass diese "leicht und in voller Breite zu öffnen sein müssen". Aus diesem Grund wurden die Normen DIN EN 179/1125 wieder aus der Bauregelliste Teil B (Ausgabe 2006/1) gestrichen.

Dies bedeutet, dass Hersteller von Verschlüssen (Schlösser, Panikstangen etc.) für Rettungswege weiterhin Produkte in den Verkehr bringen dürfen, die nicht den EN-Normen entsprechen. Empfehlenswert ist in vielen Fällen der Einsatz von Produkten, die gemäß DIN EN 179/1125 geprüft sind, da sie den neuesten Regeln der Technik entsprechen.

GfS EH-Türwächter® Basis RAL 6029
GFS EH-TÜRWÄCHTER®Der patentierte GfS EH-Türwächter® sichert den Notausgang und ermöglicht dessen Öffnung mit nur einem einzigen Handgriff.In Verschlussstellung sichert der GfS EH-Türwächter® den Türdrücker; die Tür kann im Notfall mit einer einzigen Öffnungsbewegung begangen werden. Durch das Herunterdrücken der Türklinke verschiebt sich der GfS EH-Türwächter® senkrecht nach unten und gibt der Klinke den Weg frei. Gleichzeitig ertönt ein Dauersignal. Nur mit Hilfe eines Schlüssels lässt sich der Daueralarm wieder löschen und der Türwächter in seine Ausgangsposition zurückstellen. Für anhaltenden Durchgangsbetrieb ist die Dauerfreigabe des Systems über den Geräteschlüssel möglich. Die Einzelbegehung der Tür kann ohne Alarmauslösung ebenfalls mit dem Schlüssel über die Wechselfunktion des Türschlosses vorgenommen werden. Das bedeutet: Die Tür kann bei Gefahr mit nur einem Handgriff geöffnet werden, das Alarmsignal macht jedoch auf unbefugte Benutzung aufmerksam. Die Hemmschwelle unter dem Türgriff ist aktiv.Im Notfall kann die Tür mit einem Handgriffgeöffnet werden. Beim Durchdrücken der Türklinke verschiebt sichder EH-Türwächter® automatisch nach unten. DieBegehung der Notausgangstür ist nun möglich. EinDaueralarm ertönt, der nur durch eine berechtigtePerson mit Hilfe des Geräteschlüssels deaktiviertwerden kann. Berechtigte Personen benutzen nicht die Klinke,sondern öffnen die Schlossfalle mit dem Schlüssel,um die Tür, ohne Alarm auszulösen, zu begehen. Mit dem Geräteschlüssel kann der Türwächter durchVerschieben nach unten alarmfrei in eineDauerfreigabeposition gebracht werden. In dieserStellung ist die Tür normal zu begehen, z.B. für einen längeren Warentransport. Sobald die Türklinke den Voralarm herunterdrückt,wird ein Alarm ausgelöst. Mit Loslassen der Klinkeverstummt der Alarm wieder. Drücktder Benutzerjedoch die Klinke nach unten durch, löst er damitunwiderruflich den Hauptalarm aus und derTürwächter gibt die Klinke frei. Die grundsätzlichen Funktionen des EH-Funk-Türwächters sind die selben, wie bereits beschrieben.Er wird eingesetzt, wenn das Signal an eine externeMeldeanlage weitergeleitet werden soll, sei es beimPförtner, im Schwestern- oder Hausmeisterbüro.
Variante auswählen
Art.-Nr.: 990000
551,68 €*
GfS e-Bar® mechanisch ohne Alarmfunktion, Länge: 970 mm
kürzbar um 180 mminkl. Piktogramm mit Benutzungshinweis
Details anzeigen
Art.-Nr.: 700700
617,37 €*
GfS DEXCON® für Stangengriffe Rotes Kunststoffgehäuse (Dm: 20 cm, T: 6 cm)
Gerätefunktionen:- pot.-freier Kontakt mit Fremdeinspeisungsklemme- automatische Alarmabschaltung nach 3 min. - Hotelmodus- Alarmabschaltung nach 30 s- Tür-zu-lange-auf-Alarm- Dauerfreigabe- verzögerter oder stummer Alarm - 2 Lautstärken: 75 oder 95 dB/1mLieferumfang:- Batterieüberwachung- 9 V Batterie - Auslösewinkel mit Sicherungsband- 6 St. rote Befestigungsplatten- Elektronischer Schlüsselschalter mit 2 Schlüsseln- Piktogramm- Befestigungsschrauben
Details anzeigen
Art.-Nr.: 960950
261,09 €*
GfS DEXCON® für Druckstangen Rotes Kunststoffgehäuse (Dm: 20 cm, T: 6 cm)
Gerätefunktionen:- pot.-freier Kontakt mit Fremdeinspeisungsklemme- automatische Alarmabschaltung nach 3 min. - Hotelmodus: Alarmabschaltung nach 30 s- Tür-zu-lange-auf-Alarm- Dauerfreigabe- verzögerter oder stummer Alarm- 2 Lautstärken: 75 oder 95 dB/1mLieferumfang:- Batterieüberwachung- 9V Batterie - Auslösewinkel mit Sicherungsband- 2 St. Reed-Kontakte ( für den Auslösewinkel)- 1 Magnetfolie- 2 St. rote Befestigungsplatten- Elektronischer Schlüsselschalter mit 2 St. Schlüsseln- Piktogramm- Befestigungsschrauben
Details anzeigen
Art.-Nr.: 960955
283,58 €*
GfS EH-Türwächter® mit Voralarm, RAL 6029
GFS EH-TÜRWÄCHTER®Der patentierte GfS EH-Türwächter® sichert den Notausgang und ermöglicht dessen Öffnung mit nur einem einzigen Handgriff.In Verschlussstellung sichert der GfS EH-Türwächter® den Türdrücker; die Tür kann im Notfall mit einer einzigen Öffnungsbewegung begangen werden. Durch das Herunterdrücken der Türklinke verschiebt sich der GfS EH-Türwächter® senkrecht nach unten und gibt der Klinke den Weg frei. Gleichzeitig ertönt ein Dauersignal. Nur mit Hilfe eines Schlüssels lässt sich der Daueralarm wieder löschen und der Türwächter in seine Ausgangsposition zurückstellen. Für anhaltenden Durchgangsbetrieb ist die Dauerfreigabe des Systems über den Geräteschlüssel möglich. Die Einzelbegehung der Tür kann ohne Alarmauslösung ebenfalls mit dem Schlüssel über die Wechselfunktion des Türschlosses vorgenommen werden. Das bedeutet: Die Tür kann bei Gefahr mit nur einem Handgriff geöffnet werden, das Alarmsignal macht jedoch auf unbefugte Benutzung aufmerksam. Die Hemmschwelle unter dem Türgriff ist aktiv.Im Notfall kann die Tür mit einem Handgriffgeöffnet werden. Beim Durchdrücken der Türklinke verschiebt sichder EH-Türwächter® automatisch nach unten. DieBegehung der Notausgangstür ist nun möglich. EinDaueralarm ertönt, der nur durch eine berechtigtePerson mit Hilfe des Geräteschlüssels deaktiviertwerden kann. Berechtigte Personen benutzen nicht die Klinke,sondern öffnen die Schlossfalle mit dem Schlüssel,um die Tür, ohne Alarm auszulösen, zu begehen. Mit dem Geräteschlüssel kann der Türwächter durchVerschieben nach unten alarmfrei in eineDauerfreigabeposition gebracht werden. In dieserStellung ist die Tür normal zu begehen, z.B. für einen längeren Warentransport. Sobald die Türklinke den Voralarm herunterdrückt,wird ein Alarm ausgelöst. Mit Loslassen der Klinkeverstummt der Alarm wieder. Drücktder Benutzerjedoch die Klinke nach unten durch, löst er damitunwiderruflich den Hauptalarm aus und derTürwächter gibt die Klinke frei. Die grundsätzlichen Funktionen des EH-Funk-Türwächters sind die selben, wie bereits beschrieben.Er wird eingesetzt, wenn das Signal an eine externeMeldeanlage weitergeleitet werden soll, sei es beimPförtner, im Schwestern- oder Hausmeisterbüro.
Variante auswählen
Art.-Nr.: 990100
Varianten ab 551,68 €*
621,54 €*
GfS Fensterwächter® PLUS, mit Profilhalbzylinder flexibel rechts/links einsetzbar, RAL 6029
Der GfS Fensterwächter® - Ein Gerät für alle Fenster Variante: GfS Fensterwächter® PLUSNotausgänge in Rettungswegen müssen immer frei und einfach, für jeden ohne Hilfsmittel, begehbar sein. Das gilt auch für die zweiten Rettungswege. Um eine unbefugte Benutzung dieser Ausgänge zu verhindern, sollten sie gesichert werden. Seit vielen Jahren haben sich hierfür die Varianten der GfS Türwächter-Familie bewährt. Oft führt der zweite Rettungsweg durch ein Fenster oder über eine Terrassentür ins Freie. Damit hier niemand unberechtigt ein und aus geht, anderen Zugang ermöglicht oder Kinder gefährdet werden, müssen auch diese Notausgänge gesichert werden. Die LösungNotausgänge in Rettungswegen müssen immer frei und einfach, für jeden ohne Hilfsmittel, begehbar sein. Das gilt auch für die zweiten Rettungswege. Um eine unbefugte Benutzung dieser Ausgänge zu verhindern, sollten sie gesichert werden. Seit vielen Jahren haben sich hierfür die Varianten der GfS Türwächter-Familie bewährt. Oft führt der zweite Rettungsweg durch ein Fenster oder über eine Terrassentür ins Freie. Damit hier niemand unberechtigt ein und aus geht, anderen Zugang ermöglicht oder Kinder gefährdet werden, müssen auch diese Notausgänge gesichert werden. • NEU flexibler Anschlagwinkel optimiert die Planung: Ein Gerät für alle Fenster• Einfache Montage an gängigen Fenstermodellen• Ideal für die Nachrüstung• Keine Elektroinstallation nötig weil batteriebetrieben• Piktogramme im Lieferumfang• ca. 95 dB/1 m• Daueroffenfunktion• In Übereinstimmung mit der DIN EN 179• Hohe Hemmschwelle gegen Missbrauch• Widerstandsfähig durch robustes Metallgehäuse• Klebeplatte optional für einfache, bohrlochfreie Montage Der Griff ist durch den GfS Fensterwächter® gesichert.Das Fenster kann jedoch im Notfall wie gewohnt miteiner einzigen Öffnungsbewegung durch Drehen desGriffes geöffnet werden. Durch Schwenken des Fenstergriffes wird der GfSFensterwächter® aktiviert. Es ertönt ein Alarm, dernur mit dem Geräteschlüssel zurückgesetztwerden kann. Der GfS Fensterwächter® kann mit dem Geräteschlüssel,um 180 Grad gedreht, auf Daueroffen gestellt werden.So kann das Fenster – zum Beispiel zum Lüften – alarmfreigeöffnet werden.
Details anzeigen
Art.-Nr.: 915110
487,19 €*
GfS Fensterwächter® PRAXIS, mit Profilhalbzylinder flexibel rechts/links einsetzbar, RAL 6029
Der GfS Fensterwächter® - Ein Gerät für alle Fenster Variante: GfS Fensterwächter® PRAXISNotausgänge in Rettungswegen müssen immer frei und einfach, für jeden ohne Hilfsmittel, begehbar sein. Das gilt auch für die zweiten Rettungswege. Um eine unbefugte Benutzung dieser Ausgänge zu verhindern, sollten sie gesichert werden. Seit vielen Jahren haben sich hierfür die Varianten der GfS Türwächter-Familie bewährt. Oft führt der zweite Rettungsweg durch ein Fenster oder über eine Terrassentür ins Freie. Damit hier niemand unberechtigt ein und aus geht, anderen Zugang ermöglicht oder Kinder gefährdet werden, müssen auch diese Notausgänge gesichert werden. Die LösungNotausgänge in Rettungswegen müssen immer frei und einfach, für jeden ohne Hilfsmittel, begehbar sein. Das gilt auch für die zweiten Rettungswege. Um eine unbefugte Benutzung dieser Ausgänge zu verhindern, sollten sie gesichert werden. Seit vielen Jahren haben sich hierfür die Varianten der GfS Türwächter-Familie bewährt. Oft führt der zweite Rettungsweg durch ein Fenster oder über eine Terrassentür ins Freie. Damit hier niemand unberechtigt ein und aus geht, anderen Zugang ermöglicht oder Kinder gefährdet werden, müssen auch diese Notausgänge gesichert werden. • NEU flexibler Anschlagwinkel optimiert die Planung: Ein Gerät für alle Fenster• Einfache Montage an gängigen Fenstermodellen• Ideal für die Nachrüstung• Keine Elektroinstallation nötig weil batteriebetrieben• Piktogramme im Lieferumfang• ca. 95 dB/1 m• Daueroffenfunktion• In Übereinstimmung mit der DIN EN 179• Hohe Hemmschwelle gegen Missbrauch• Widerstandsfähig durch robustes Metallgehäuse• Klebeplatte optional für einfache, bohrlochfreie Montage Der Griff ist durch den GfS Fensterwächter® gesichert.Das Fenster kann jedoch im Notfall wie gewohnt miteiner einzigen Öffnungsbewegung durch Drehen desGriffes geöffnet werden. Durch Schwenken des Fenstergriffes wird der GfSFensterwächter® aktiviert. Es ertönt ein Alarm, dernur mit dem Geräteschlüssel zurückgesetztwerden kann. Der GfS Fensterwächter® kann mit dem Geräteschlüssel,um 180 Grad gedreht, auf Daueroffen gestellt werden.So kann das Fenster – zum Beispiel zum Lüften – alarmfreigeöffnet werden.
Details anzeigen
Art.-Nr.: 915100
453,63 €*